Nochmal Leukose

Seit einer Woche weiß ich nun, dass auch der Lumpi leukosepositiv ist. Hatte er doch schon seit Wochen geschwollene Lymphknoten und war in den letzten zwei Wochen so müde. Nun hab ich ihn testen lassen und prompt ist er tatsächlich FeLV-positiv.
Die anderen Blutwerte sind ok, das ist wenigstens etwas.

Ich hab mich momentan gegen eine Interferon-Therapie entschieden; zum Einen fehlt mir gerade das Geld, zum Anderen – was aber das Ausschlaggebende ist – geht es Lumpi relativ gut. Relativ deswegen, weil er seit gestern tatsächlich nicht mehr fressen mag. Zuvor hat er aber wie ein Scheunendrescher gefressen…

Ich vermute, dass er momentan auch Fieber hat, hab allerdings (noch) nicht gemessen, weil.. naja, man siehts ihm schon an: glasige Augen, zerstrubbeltes Fell und todmüde.

Ist ja aber nicht so, dass ich nichts getan hätte (außer mich gegen die Interferon-Therapie zu entscheiden): Am Montag war Frau Klebba für drei Stunden bei mir und hat eine gründliche Anamnese gemacht. Frau Klebba ist Tierheilpraktikerin und hat an sich schon eine so positive Ausstrahlung, dass ich – bis jetzt – noch nicht die Decke über meinen Kopf gezogen habe. (>> Website: THP S. Klebba, Hannover)

Und gestern Abend kam auch ihre Behandlungsstrategie; da musste ich ein homöopathisches Präparat heut morgen in der Apotheke bestellen. Das ist sogar schon da und ich war auch schon bei der Apotheke, um es abzuholen, aber ich Dussel hab vergessen, dass die Apotheke über Mittag geschlossen ist..
Also werd ich gleich nochmal „runterfahren“ und erneut mein Glück versuchen.

Das eigentliche Problem – jetzt mal unabhängig von Lumpis Gesundheitszustand – ist ja, dass ich ihn aufgrund der Ansteckungsgefahr von den anderen Katzen separieren muss. Nun residiert er in meinem Schlafzimmer, vorzugsweise auf dem Kleiderschrank und ist ein wenig einsam, wo er doch Gesellschaft so sehr liebt. Jetzt muss er sich Nachts mit mir begnügen und schläft dann an mich gekuschelt oder neben mir auf dem Kopfkissen. Bei dem schönen Wetter momentan darf er nachmittags auf den Balkon, denn den liebt er auch heiß und ihnnig und er hat zumindest Blickkontakt zu dem Rest.

Das ist natürlich keine Dauerlösung – sofern er die Infektion erstmal wegstecken kann.
Auf Dauer gibt es nur folgende Lösung: er zieht als Einzelkatze oder zu einer anderen FeLV-Katze in reine Wohnungshaltung.
Alternativ kann ich natürlich alle Katzen testen lassen, ob sie nicht vielleicht alle bereits FeLV-positiv sind, dann könnte er ja hier wohnen bleiben. Falls aber alle negativ sind, dann nicht. Nur, was mach ich, wenn drei negativ sind und der Rest positiv?! Ach, das ist alles gruselig kompliziert..

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.