Krebs beim Hund: Mistel-Therapie

Auch diesen Tipp habe ich aus der Pfotographie, diesmal von Caren, bekommen. Danke ;)

Klingt schon irgendwie vielversprechend; deswegen habe ich mir vorgenommen die TiHo danach zu fragen, wenn ich übermorgen den Termin für die Biopsie, CT und Zahnsanierung mit dem Grim wahrnehme.

Bisher hab ich nur ein wenig googlen können und einige interessante Seiten gefunden, mir aber noch nicht richtig ein Bild von der Mistel-Therapie machen können..

Mein Merkzettel für die Websites:

Vielleicht ist es auch ganz gut, dass ich den letzten Link (Mokwais Tagebuch) „ausführlich überflogen“ habe. Ich hab mich bisher nicht überwinden können, Grim mit seinem Tumor zu fotografieren. Aber nachdem ich die Fotos von Mokwai gesehen hab, ärgerte ich mich darüber, dass ich nicht bei Grim mit der Kamera festgehalten habe, wie sich der Tumor entwickelt hat, gewachsen ist.

Deswegen hab ich gerade spontan zur Kamera gegriffen und den heute sehr ruhigen und müde wirkenden Grim fotografiert. Die Fotos wirken schon sehr erschreckend und zart besaitete Gemüter sollten sie sich deshalb besser nicht in voller Größe anschauen.

(Die Fotos befinden sich jetzt am Ende dieses Artikels.)

Ich glaube, ich muss keinem erzählen, wie groß die Sorge ist.
Der Tumor blutet sehr leicht und Grim sabbert auch ziemlich, da die Lefzen sich auf der betroffenen Seite nicht mehr richtig schließen können aufgrund des Tumorausmaßes.
Wie es weiter gehen wird, erfahren wir dann hoffentlich endlich am Dienstag. Diese Warterei zermürbt ganz schön, aber was will man machen, wenn bei den Spezialisten die Termine so weit im Voraus ausgebucht sind… Grim bekommt derzeit regelmäßig sein Una de Gato (Krallendorn) und ein homöopathisches Mittel zur Stabilisierung seiner Körperfunktionen (um es mit lapidaren Worten zu beschreiben).


Schreibe einen Kommentar