Lumpis Ohr

Und es wird und wird hier einfach nicht ruhiger, was das tierische Leben hier angeht. Der Lumpi hat seit Anfang des Jahres eine ständig wieder aufflackernde Ohrentzündung auf der linken Seite. Es suppt und eitert dann vor sich hin, so dass es schnell verkrustet, wenn man es nicht regelmäßig vorsichtig säubert. So schlimm, dass sogar das Fell auf der linken Seite unterhalb des Ohrs anfing auszufallen bzw. beim Krustenentfernen mit ausging.

Regelmäßig reinigen mit mildem Ohrreiniger, Spülungen mit Calendula-Lösung (bitte lauwarm!) und Behandlung mit Aurizon: all das brachte Besserung, aber nur temporär. Vor zwei Wochen fing der Lumpi dann auch noch an den Kopf ständig zu schütteln, als hätte er irgendwas im Ohr, was ihn stören würde. Als dann auch meine letzte Hoffnung Aurizon nicht den gewünschten Erfolg brachte, hab ich Lumpi nochmal zum TA geschleppt. Und der entdeckte einen Polypen oder was Ähnliches im Ohr und verwies mich an einen Spezialisten, der das Dingen operativ entfernen soll. Na juhu.

Ergo war ich gestern dann zum „erstmal Angucken“ bei dem FTA für Chirurgie und Kleintier, bei dem ich ja auch schon mit Grim und Selvyn war. Und hab dann auch gleich einen Termin für die OP gemacht. Kostenpunkt ist abhängig vom OP-Aufwand. Wenn es reicht den Gnubbel einfach nur auszuschaben, dann wird es natürlich günstiger. Anders ist das, sollte eine aufwändigere Methode erforderlich sein (ZEPP-OP) – dann kann es auch wohl 400-450 Euro kosten. Zusätzlich kämen die Kastrationskosten noch dazu. Denn wenn er eh schon in Narkose muss, dann kann man ihn auch gleich mit kastrieren *seufz*

Armer Lumpi… was der schon alles in seinem kurzen Leben erleben muss. Wenn wenigstens die FeLV positiv-Diagnose nicht wär, dann wär ich ein wenig ruhiger…

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.