Headset kaufen = schwerer als Schuhe kaufen

Mein altes Headset – Gottseidank kein zu Teures – ist nach der letzten Katzenattacke auch mit Klebeband und Streichhölzern als „Stabilisatoren“ nicht wirklich stabil gewesen. So zog ich heute zu Saturn, um ein Neues zu kaufen.

Nach 20 minütiger Sucherei hab ich DAS Headset gefunden: Keine Schaumstoffüberzüge, Ohrteile nicht zu groß und nicht zu klein, keine Gelenke zum Verstellen/Einstellen, die eh wieder bei der nächsten Katzenattacke brechen, langes Kabel und daran ein Lautstärkeregler. Und das Ganze für nur 9,95 Euro. Perfekt.

An der Kasse: „Das macht dann 29,95.“ – „Bitte?“ – „29,95“ – „Da steht aber was anderes drauf.“ Jedenfalls musste ich dann nochmal in die entsprechende Abteilung, um das abzuklären. Ja, falsch ausgezeichnet. Na, ausgezeichnet

Mit dem Preis wollten sie wohl runter gehen.. auf 22 Euro. Mhm.. ich wollte aber nur maximal 15 Euro ausgeben. Dann gucken wir mal nach einer Alternative.

Nein, die haben Schaumstoffbezug an den Ohrteilen.
Nein, die haben Gelenke zum Verstellen.
Und bei dem sind die Kopfteile zu groß.
Nein, das hat am Mikro Schaumstoff…
Nein, das ist schon wieder zu teuer.
‚tschuldigung, das ist wohl anstrengender als Schuhekauf, mh?!
Aber ich hab Katzen: Die Schaumstoffteile ziehen Katzenhaare magisch an irgendwie. Die Gelenke brechen, wenn eine Katze über den Schoß springt, das Kabel und somit das Headset mit sich reißt.

Ich glaube, der Verkäufer hat sich ein Grinsen verkniffen…

Schlussendlich fand sich ein 15 Euro teures Headset mit lediglich Schaumstoffüberzug am Mikro.. und bezahlen musste ich dann nur 12 Euro – vielleicht wirkte ich mal wieder mitleiderregend

Seit heute neu: Trashique – meine Schnappschuss-(scheiß-auf-Qualität-)Galerie.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.